Priesterliebe

© hpkluge 2019


BedeutungsgeladeneWorte, treuherzig anmutend, väterlich im Klang

und doch von unstet wachsamen Augen begleitet,

sanft, verletzlich formulierend,

wie um Bestätigung vom Himmel flehend;

immer und immer wieder dieser harmlos tuend, lauernde Blick:

komm, Schätzelein, lieber Junge, wie wärs mit einem kleinen Glück?

Natürlich unausgesprochen, aber auch wortlos durch Blicke und dichter werdende Gesten klar verständlich fordernd lockende Lust.

Das Brevier in den Händen im Ledereinband, Merkmal der Aufrichtigkeit

doch drauf noch der, dem Verführer betörende Duft von unzähligen,

unzählige Male zum Lieben gebrauchter Knaben

beim Sühnegebet nach getaner Tat aufgetragen.

Bei Gebäck und duftend heißem, süßem, sahnegekröntem Kakao

das Confiteor abhörend, das Suspiciat

die kühle Hand versichernd auf jene

des eifrigen, künftigen Ministranten gelegt,

der mit aufgeregt glühenden Wangen schließlich sein junges Antlitz,

versichernd geführt, in den schwellenden Schoß des Gottesmanns legt

und zum ersten Male von vielen

die priesterliche Kommunion dessen Liebesspeisung empfängt…

und dann das geheime und geilige Sakrament

der Verbindung von Gottesmann und vermädlichtem Kind…

Es ist ein Gerücht, dass selbst von diesen entweihten Händen und Stimmen

bezeichnetes und besprochenes Wasser,

Satan und seine Dämonen verjagt,

oder, dass gar die Tränen genossener Opfer,

den Schändern Reue ins Herz treibt.

Schande über die Klagenden beschwört die,

an sich selbst verdorrende, verschworene Schar,

überdrüssig im nie gelebten Leben, angstvoll zu Staub zu zerfallen,

so, wie es längst in wiederkehrenden, mahlenden Träumen

zur dunkelsten, zur ersten Morgenstunde geschieht.


Veröffentlicht von

hpkluge

Geboren Anfang der 1950iger Jahre, Volksschule, Realschule, konfessionelles Gymnasium, Studium englische Sprache, Literatur, Amerikanistik, Kunst. Abbruch des Studiums nach Auseinandersetzung mit Kunstdozenten und der Weigerung, sich für den Vorwurf dessen ständiger Abwesenheit und Nichterbringung seiner Aufgabe als Lehrender zu entschuldigen. Erste Gedichte, Kurzgeschichten und Liederexte, Songtexte für Solovorträge oder als Sänger einer Hardrockformation. Beteiligung an Gemeinschaftsausstellungen und Einzelausstellungen. Mitbegründer der Essener Künstlergruppe Stadtgas. Anstellung als Krankenpflegehelfer in der Psychiatrie des LVR in Essen. Heirat, Familiengründung. Wechsel in den Vertrieb, Projektmanager für Verwaltungseinrichtung und Innenausbau. Vertriebsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung, Prokura, eines mittelständischen Herstellers. Selbstständiger Berater innerhalb der Branche und Personaltraining für Beratung, Verkauf und Dienstleistung in der Gesundheitsbranche. immer wieder sporadisch oder durchgängig künstlerisch tätig u.a. Mitglied einer Künstlergruppe in Westfalen. Nach einer Serie lebensbedrohlicher Erkrankungen Ausstieg aus dem Berufsleben und Rückbesinnung auf den Beginn und die brachliegenden, liegengelassenen Talente. Seit nunmehr etwa drei Jahren Arbeit an kurzen Kurzgeschichten "shortcutstories" ©, Prosagedichten (Poemen) und lyrischen Arbeiten in deutscher und englischer Sprache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.